© Helvetas / Patrick Rohr
Äthiopien

Wissen und Können für junge Berufsleute

© Helvetas / Patrick Rohr

In Äthiopien fördert Helvetas die Berufsbildung von Jugendlichen. Die vorwiegend privaten Ausbildungsinstitute orientieren sich an der Praxis und den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes. Das volle Honorar wird ihnen erst ausbezahlt, wenn die Jugendlichen ein festes Einkommen haben.  

  • Projektname
    SKY – Berufsbildung für Jugendliche
  • Projektphase
    2018 bis 2021
  • Finanzierung
    Dieses Projekt wird durch Spenden finanziert.
  • Thematischer Schwerpunkt
    Grund- und Berufsbildung
    Engagement im urbanen Bereich

Erfolg heisst, eine bezahlte Arbeit zu haben

Ein Handwerker oder eine Handwerkerin wird normalerweise erst dann bezahlt, wenn das defekte Velo wieder läuft oder wenn das Haus steht. Bei der Berufsbildung hingegen ist erfolgsbasierte Zahlung die Ausnahme. In der äthiopischen Stadt Bahir Dar öffnet das neue Modell jungen Menschen den Einstieg ins Arbeitsleben.

In Äthiopien fehlt es an Ausbildungschancen für benachteiligte Jugendliche. In der Stadt Bahir Dar zeigt sich das besonders deutlich: Die Stadt erlebt einen grossen Zustrom junger Menschen vom Land. Staatliche Ausbildungsangebote sind beschränkt und für viele unzugänglich, private Ausbildungsinstitute setzten bisher zu wenig auf Qualität und kümmerten sich nicht darum, was mit den Absolventinnen und Absolventen nach dem Anschluss passiert. Das ist umso tragischer, da eigentlich eine grosse Nachfrage nach guten Fachkräften besteht.

Lehrlings-Patenschaft

Mit einer Lehrlings-Patenschaft ermöglichen Sie einem jungen Menschen eine bessere Zukunft.
Jetzt Patin oder Pate werden
© Helvetas / Patrick Rohr
Die ausgebildete Coiffeuse Tigist Getinet führt heute einen gutgehenden Herrensalon im Quartier. © Helvetas / Patrick Rohr
1/4
© Helvetas / Patrick Rohr
Schneider Workineh Endeshaw hat in seiner Ausbildung auch gelernt, wie er sein Geschäft mit Marketingmassnahmen bekannt machen kann. © Helvetas / Patrick Rohr
2/4
© Helvetas / Patrick Rohr
Junge Männer und Frauen im Ausbildungsgang für Automechanik lernen von ihrem Lehrer, wie die Blinkeranlage funktioniert. © Helvetas / Patrick Rohr
3/4
© Helvetas / Patrick Rohr
Keralem Genetu in ihrer Ausbildung zur Möbelschreinerin. © Helvetas / Patrick Rohr
4/4

Nach positiven Erfahrungen in einem grossen Ausbildungsprojekt in Nepal hat Helvetas in der äthiopischen Provinz Amhara das Projekt «SKY – Skill and Knowledge for Youth» (Berufsbildung für Jugendliche) aufgegleist, das sich an Jugendliche aus bedürftigen Familien richtet. In den kompakten Lehrgängen werden Berufsleute ausgebildet, die auf dem Arbeitsmarkt tatsächlich gefragt sind: Coiffeusen, Schneider, Schreinerinnen und Automechaniker zum Beispiel. Dazu kommen Ausbildungen in Geflügelzucht im städtischen Umfeld und in der Lebensmittelverarbeitung. Das Besondere an dieser Ausbildung: 20 Prozent des Ausbildungshonorars werden erst dann an die Lehrstätten ausbezahlt, wenn die Jugendlichen eine regulär bezahlte Arbeit gefunden oder sich erfolgreich selbständig gemacht haben.

Bereits in den ersten drei Projektjahren haben fast 2000 Jugendliche, darunter 80 Prozent Frauen, eine dreimonatige Ausbildung absolviert. 76 Prozent von ihnen haben bereits kurz nach Lehrabschluss eine feste Anstellung gefunden oder den Schritt in die Selbständigkeit geschafft.

Dieses Berufsbildungsmodell lässt sich auch auf weitere Regionen Äthiopiens sowie weitere afrikanische Länder übertragen und kann in die staatliche Bildungsstrategie einfliessen. Erste Erfolge zeigten sich schon in den ersten drei Jahren. Die Regionalregierung von Amhara erlaubt Helvetas, die staatseigenen Lehrwerkstätten zu benutzen und hat die Lehrpläne von SKY zum Standard für Kurzausbildungen für die ganze Region erklärt.

© All Rights Reserved Helvetas Swiss Intercooperation and Patrick Rohr
«Die Arbeit mit Holz liegt mir. Ich will die erste Frau in Bahir Dar sein, die eine Möbelschreinerei führt.»

Keralem Genetu, 19, Möbelschreinerin in Ausbildung, Äthiopien

Grund- und Berufsbildung

Fehlende Bildung ist ein Grund für die Zementierung von Armut und Ungleichheit. Länder mit schlechten Bildungssystemen sind wirtschaftlich kaum konkurrenzfähig.

Wie wir Menschen in Äthiopien unterstützen

Helvetas unterstützt in Äthiopien die Bauernfamilien dabei, mit dem Klimawandel umzugehen. Zudem engagiert sie sich in der Bildung.

Multimedia-Reportage: Yezina trotzt allen Widerständen

Yezina lässt sich nicht von ihrer Behinderung abhalten. Sie will eine erfolgreiche Schneiderin werden, die ihr Leben selbst bestimmt. Schau dir unser Porträt an.