© Helvetas / Christian Bobst
Äthiopien

Hängebrücken als Verbindung zur Welt

© Helvetas / Christian Bobst

Weite Teile Äthiopiens sind zerklüftetes Bergland mit tiefen Schluchten und Flüssen, die in der Regenzeit gefährlich anschwellen. Abgelegene Dörfer sind deshalb oft lange von der Umwelt abgeschnitten. Für die Bevölkerung sind die Hängebrücken von Helvetas die einzige wettersichere Verbindung zu Schulen, Gesundheitszentren und Märkten.

  • Projektname
    Hängebrücken für Fussgänger
  • Projektphase
    2015 bis 2019
  • Finanzierung
    Dieses Projekt wird durch Spenden und die äthiopische Regierung ko-finanziert.
  • Thematischer Schwerpunkt
    Ländliche Strassen und Brücken

Von Nepal gelernt

Reisende in Äthiopien sind immer wieder überrascht, wie viele Menschen hier zu Fuss unterwegs sind: Schülerinnen und Schüler, Marktbesucher, Männer und Frauen, die eine Behördenstelle oder eine Krankenstation aufsuchen. Viele müssen stundenlang gehen, um auch nur zu einer befahrbaren Strasse zu kommen. Oft überwinden sie auf ihrem Weg gefährliche Schluchten, und in der Regenzeit sind viele Flüsse unpassierbar.

Ihre Spende ist wichtig

Damit Familien Zugang zu sauberem Wasser bekommen, Kinder in die Schule gehen und Jugendliche eine Berufsausbildung machen können. Oder Bauern höhere Erträge erwirtschaften.
Jetzt mithelfen und spenden
© Helvetas/Hanspeter Bundi
Brückenexperte Pasang Sherpa ist nach Äthiopien gekommen, um sein Wissen an äthiopische Techniker wie Hailemichael Kefale weiterzugeben. © Helvetas/Hanspeter Bundi
1/5
© Helvetas/ Hanspeter Bundi
Pasang Sherpa aus Nepal hat schon 150 Hängebrücken gebaut. Tesfaye Mulat und Hailemichael Kefale haben sich vor wenigen Monaten im Brückenbau ausbilden lassen. © Helvetas/ Hanspeter Bundi
2/5
© Helvetas / Pia Zanetti
Im bergigen Hochland Äthiopiens verkürzen Fussgänger-Hängebrücken die Wege für die Bewohner auch in der Trockenzeit enorm. © Helvetas / Pia Zanetti
3/5
© Helvetas / Christian Bobst
In der Regenzeit sind die breiten Flüsse nur dank langen Brücken passierbar. © Helvetas / Christian Bobst
4/5
© Helvetas / Christian Bobst
Im bergigen Hochland Äthiopiens verkürzen Fussgänger-Hängebrücken die Wege für die Bewohner auch in der Trockenzeit enorm. © Helvetas / Christian Bobst
5/5

Wie in Nepal unterstützt Helvetas auch in Äthiopien seit 2004 den Bau einfacher Hängebrücken für Fussgänger. Die Provinzregierungen bestimmen, für welche Dörfer und Regionen eine Hängebrücke wichtig ist und übernehmen 60 Prozent der Kosten. In den Entscheid, wo genau gebaut wird, fliessen neben planerischen und technischen Fragen auch die Bedürfnisse, Wünsche und Gewohnheiten aus den betroffenen Dörfern mit ein. Die Bewohnerinnen und Bewohner dieser Dörfer arbeiten am Bau mit. Sie machen den Aushub für die Fundamente, behauen Steine, klopfen Kies und sammeln Sand. In einer langen Menschenkette tragen sie die tonnenschweren Taue zur Baustelle. So machen sie die neue Brücke zu ihrer Brücke. Jede Hängebrücke in Äthiopien kommt zwischen 10'000 und 20'000 Menschen zugute, und ihr Bau kostet rund 50'000 Franken. Davon werden 20'000 Franken von Helvetas übernommen.

Jedes Jahr können 10 bis 15 neue Hängebrücken eingeweiht werden, und es ist kein Zufall, dass diese aussehen wie die 5000 Helvetas-Hängebrücken in Nepal. Die Brücken in Äthiopien werden nach den Plänen gebaut, die sich in Nepal bewährt haben. Abgesehen von einigen organisatorischen Fragen waren es ausschliesslich Nepalesen und Äthiopier, die das Brückenprogramm in Äthiopien auf die Beine stellten, und es waren nepalesische Ingenieure und Techniker, die ihre Kollegen in Äthiopien in einem zweijährigen Trainingsprogramm für den Brückenbau ausbildeten. Damit sind sie ein Symbol für einen gelungenen Wissenstransfer von Süd zu Süd.

© christian bobst
«Die Brücken führen nicht nur von einem Dorf ins nächste, sondern auch über kulturelle und nationale Grenzen sowie über die Grenzen in den Köpfen der Menschen hinweg.»

Tesfaye Bizuneh, lokaler Mitarbeiter von Helvetas Äthiopien

Wasser

Den Ärmsten steht oft nur verunreinigtes Wasser zur Verfügung. Wir verschaffen jährlich bis zu 500’000 Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen.

Wie wir Menschen in Äthiopien unterstützen

Helvetas unterstützt in Äthiopien die Bauernfamilien dabei, mit dem Klimawandel umzugehen. Zudem engagiert sie sich in der Bildung.

Multimedia-Reportage: Yezina trotzt allen Widerständen

Die Äthiopierin Yezina lässt sich nicht von ihrer Behinderung abhalten. Sie will eine erfolgreiche Schneiderin werden, die ihr Leben selbst bestimmt.