© Helvetas
Madagaskar

Einkommen schaffen, um den Regenwald zu schützen

© Helvetas

Im Norden von Madagaskar unterstützt Helvetas die Anwohnerinnen und Anwohner eines Naturparks bei der Verbesserung ihrer Produkte wie Vanille, Kakao oder Kaffee. So erwirtschaften sie ein besseres Einkommen und sind nicht mehr gezwungen, den Wald stückweise zu roden und zu schwächen.

  • Projektname
    Einkommensförderung für den Naturschutz
  • Projektphase
    2017 bis 2020
  • Finanzierung
    Dieses Projekt ist ein Mandat des WWF, das aus Spenden co-finanziert wird.
  • Thematischer Schwerpunkt
    Umwelt und Klima

Vanille statt Brandrodung   

Im Norden Madagaskars treffen zwei Welten aufeinander. Da sind unberührte Regenwälder in Höhenlagen von 0 bis 3000 Metern, Lebensräume für mehr als 2200 Tier- und Pflanzenarten, darunter 538, die nur in Madagaskar vorkommen. 2015 wurden 500'000 Hektar dieser artenreichen Gegend unter Schutz gestellt, ein Park in der Grösse des Kantons Wallis. Den Namen –  Ambohimirahavavy Marivorahona – hat er von zwei markanten Bergspitzen.

Die andere Welt im Norden ist die der Bauern und Bäuerinnen, die hier ihre Grundnahrungsmittel sowie Vanille, Kakao, Kaffee und Gewürznelken für den Verkauf anpflanzen, so genannte Cashcrops. Trotz harter Arbeit bleiben sie in immer wiederkehrenden Hungerperioden und Armut gefangen. Ihre Parzellen sind klein, die Produktionsmethoden wenig effizient und die Preise für ihre Produkte unterliegen starken Preisschwankungen. Selbst an der Vanille verdienen sie trotz Rekordpreisen auf dem Weltmarkt oft wenig, weil sie von Zwischenhändlern, wegen fehlender Marktinformationen und den hohen Margen der Zwischenhändler. Da liegt es nahe, auf die einzige Landreserve auszuweichen, die es noch gibt: den Wald, auch wenn dieser Wald unter Schutz steht.

Ihre Spende ist wichtig

Damit Familien Zugang zu sauberem Wasser bekommen, Kinder in die Schule gehen und Jugendliche eine Berufsausbildung machen können. Oder Bauern höhere Erträge erwirtschaften.
Jetzt mithelfen und spenden
© Helvetas
Mit Vanille lässt sich gutes Geld verdienen, doch die Bauernfamilien brauchen Unterstützung, um fair vom globalen Boom zu profitieren. © Helvetas
1/5
© Helvetas
Eine sorgfältige Verarbeitung ist wichtig, damit die Qualität stimmt. © Helvetas
2/5
© Helvetas
Eine sorgfältige Verarbeitung ist wichtig, damit die Qualität stimmt. © Helvetas
3/5
© Helvetas
Mit Vanille lässt sich gutes Geld verdienen, doch die Bauernfamilien brauchen Unterstützung, um fair vom globalen Boom zu profitieren. © Helvetas
4/5
© Helvetas
Ein Helvetas-Mitarbeiter zeigt einer Vanille-Bäuerin, wie Vanille schonend und hygienisch in der Sonne getrocknet wird. © Helvetas
5/5

Deshalb arbeitet Helvetas zusammen mit dem WWF in neun Dörfern mit 23'000 Einwohnern daran, ihnen alternative Wege aus der Armut aufzuzeigen. Die Bäuerinnen und Bauern erfahren, wie sie die Qualität ihrer Exportprodukte verbessern und zu fairen Preisen verkaufen können. Helvetas unterstützt sie beim Aufbau von Kooperativen und langfristigen Handelsbeziehungen mit Abnehmern. Angeleitet von Förstern, entnehmen sie den Wäldern auch Holz für den Eigengebrauch und den Verkauf, ohne diese Wälder zu schädigen. Dadurch bessern sie nicht nur ihr Einkommen auf, sondern machen die Erfahrung, dass der Wald eine nachwachsende Ressource bleiben kann. Die Dorfgemeinschaften beginnen, ihre Mitglieder zur Rechenschaft zu ziehen, wenn sie gegen die Schutzvorschriften verstossen.

Die Gemeinden haben zwar die Aufgabe, den Naturpark zu verwalten, doch sie wissen nicht, wie sie das bewerkstelligen sollen. Das Projekt von Helvetas und dem WWF unterstützt sie, in der Übertragung des Forstmanagements an sogenannte Basisgemeinschaften, den Wald nachhaltig nutzen und stellenweise auch wieder aufzuforsten.

Bei Bedarf können sie an Kursen teilnehmen, in denen an den Klimawandel angepasste Landwirtschaftstechniken vermittelt werden. OSDRM, Teil des Konsortiums zur Projektumsetzung mit WWF und Helvetas, ist verantwortlich für die Bewusstseinsbildung und den Aufbau der Gruppen.

In Begleitung von Förstern sammeln die Familien Holz, das sie für den Eigenbedarf und für den Verkauf benötigen, aus den Wäldern, ohne diese zu beschädigen. So können sie ihr Einkommen verbessern und sich auch bewusst werden, dass der Wald eine erneuerbare Ressource ist. Die Dorfgemeinschaften beginnen, ihre Mitglieder für Verstösse gegen die Regeln des Waldschutzes zur Rechenschaft zu ziehen. Umweltprämien werden von privaten Unternehmen an Landwirte aus dem Vanilleverkauf gezahlt und Aufforstungs- und Wiederherstellungsaktivitäten werden organisiert.

Die Gemeinden sind im Prinzip für das Management des Naturparks verantwortlich, aber es fehlt ihnen an Ressourcen und Wissen. Das gemeinsame Projekt von Helvetas und WWF hilft ihnen deshalb, die Verantwortung für die Waldbewirtschaftung an die lokalen Gemeinden zu übertragen, den Wald nachhaltig zu nutzen und wo nötig zur Wiederaufforstung beizutragen.

Die Aktivitäten des Projekts zielen auf den Aufbau eines Fonds. Dieser Fonds wird offiziell an die Basisgemeinden übergeben, um sie bei der Durchführung ihrer Kontrollarbeit, der ökologischen Überwachung und anderen Aktivitäten zum Schutz der Umwelt und der natürlichen Ressourcen zu unterstützen.

Einkommensdiversifizierung für Qualitätsvanille

Helvetas hilft den Bauern, ihre Einkommensquellen zu diversifizieren, um ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken und die Qualität der Vanilleproduktion zu verbessern. Der Anbau von Ingwer stellt eine Alternative zum übermäßigen Verkauf von billigem Reis dar, der jährlich zwischen Mai und Juni geerntet wird.

Wegen des Ingweranbaus legen die Bauern mehr Reis beiseite, um ihre Ernährung über einen längeren Zeitraum zu sichern. Die Einnahmen aus dem Ingwer verkürzen die wirtschaftliche Durststrecke und verkürzen die Zeit bis zur Reifung der Vanilleschoten, was zu einer besseren Qualität und einem höheren Preis führt.

«Ich habe gehört, dass Vanille in Europa sehr teuer verkauft wird. Uns zahlen die Zwischenhändler nicht viel. Deshalb bin ich froh, dass Helvetas uns unterstützt, bessere Handelsbeziehungen aufzubauen. So können wir genug verdienen, um anständig zu leben.»

Oline Rasoanandrasana, 32, Vanille-Bäuerin in Androfiabe, Madagaskar

Umwelt und Klima

Jedes Jahr unterstützt Helvetas mehr als eine Million Menschen darin, mit dem Klimawandel umzugehen, Ressourcen nachhaltig zu nutzen und die Natur zu schonen.

Wie wir Menschen in Madagaskar unterstützen

Helvetas setzt sich in Madagaskar für die Kleinbauern ein und engagiert sich für bessere Hygiene, sauberes Trinkwasser und den Schutz der Wasserressourcen.