© Helvetas/Fatoumata Diabaté
Mali

Unterstützung von Gemeinden und Gemeinschaften für einen besseren Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen

© Helvetas/Fatoumata Diabaté

In der malischen Region Bougouni stärkt Helvetas Gemeinden, damit sie eine befriedigende öffentliche Wasser- und Sanitärversorgung bereitstellen können. Gleichzeitig werden die Menschen dabei unterstützt, ihre Rechte geltend zu machen und sich ein gutes Hygieneverhalten anzueignen.

  • Projektname
    JIKURA
  • Projektphase
    2022 bis 2025
  • Finanzierung
    Spenden, Beiträge, Deza-Programmbeitrag
  • Thematischer Schwerpunkt
    Wasser- und sanitäre Grundversorgung
    Partnerschaft & Stärkung von Kompetenzen

Weit mehr als nur eine Trinkwasserstelle

Mali definiert den Zugang zu Wasser und Hygiene als eine Priorität im Kampf gegen die Armut. Diese Bereiche fallen in den Zuständigkeitsbereich der Gemeinden, die weder über die personellen und finanziellen Mittel noch über die Erfahrung verfügen, um Wasser- und Abwasserinfrastrukturen aufzubauen und zu verwalten.

Im Süden des Landes, in der Region Bougouni, trägt Helvetas wesentlich dazu bei, dass die ehrgeizigen nationalen Wasserziele erreicht werden. Hier sind fast 500 000 Menschen gezwungen, Wasser aus oft weit entfernten traditionellen Brunnen oder Tümpeln zu trinken, und sie riskieren damit Krankheit und Tod. Erkrankungen durch verunreinigtes Trinkwasser verhindern auch, dass die Kinder regelmässig die Schule besuchen und Erwachsene ihren einkommensfördernden Aktivitäten nachgehen.

Das Projekt JIKURA (Bambara-Wort für „frisches Wasser“) arbeitet mit Gemeinden zusammen, um deren Fähigkeit zur Bereitstellung effizienter Wasser- und Sanitärdienste zu stärken. Das Projekt finanziert Gemeinden, die unter den Bedürftigsten ausgewählt werden und partizipativ über die Umsetzung von Infrastruktur und Massnahmen entscheiden, die zuvor als prioritär eingestuft wurden.

Ihre Spende ist wichtig

Damit Familien Zugang zu sauberem Wasser bekommen, Kinder in die Schule gehen und Jugendliche eine Berufsausbildung machen können.
Jetzt mithelfen und spenden, z.B. für:
© Helvetas/Fatoumata Diabate
In der Schule wird den Kindern beigebracht, wie wichtig gute Hygienepraktiken wie Händewaschen sind. © Helvetas/Fatoumata Diabate
1/4
© Helvetas/Fatoumata Diabaté
In den Partnerschulen des Projekts lernen die Schülerinnen und Schüler, wie man Gemüse anbaut. © Helvetas/Fatoumata Diabaté
2/4
© Helvetas
Solarzellen treiben die Pumpe des neuen Dorfbrunnens an. © Helvetas
3/4
© Helvetas
Seit die Sonne Wasser pumpt und der Brunnen nah bei den Häusern liegt, ist das Leben der Frauen leichter geworden. © Helvetas
4/4

Jede Partnergemeinde des Projekts entscheidet in Absprache mit der betroffenen Bevölkerung über ihre Interventionsprioritäten und erstellt einen Aktionsplan, der z. B. die Installation einer Solarpumpe oder die Einrichtung von Latrinen in den Schulen vorsieht. Ein von den lokalen Behörden geleiteter Projektlenkungsausschuss verteilt die verfügbaren Finanzmittel unter den Partnergemeinden, damit jede ihren Aktionsplan umsetzen kann.

Dieser originelle und innovative Ansatz stellt die lokalen Akteure wirklich in den Vordergrund und gibt ihnen die Möglichkeit, über ihre Entwicklung zu entscheiden. Die Wasserver- und Abwasserentsorgung generiert Einnahmen, die dazu beitragen, ihre Nachhaltigkeit und Autonomie zu sichern, und die Gemeinden stellen im Gemeindehaushalt Mittel für die Verwaltung der Wasserver- und Abwasserentsorgung bereit. Der Umfang des Projekts wird an die verfügbaren Finanzmittel angepasst, die Unterstützung der einzelnen Gemeinden bleibt jedoch zeitlich begrenzt.

Das Projekt arbeitet auch mit Gemeinschaften und Schulen zusammen, um Familien und Schüler bei der Einführung guter Hygiene- und Sanitärpraktiken zu unterstützen, z. B. beim Händewaschen mit Seife, bei der Aufbereitung von Trinkwasser oder der Nutzung von Latrinen.

© HELVETAS Swiss Intercooperation
«Als Kind musste ich um vier Uhr mit meiner Mutter zur Wasserstelle aufbrechen. Heute pumpt die Sonne das Wasser für uns.»

Mamou Sangaré, Hausfrau und Kleinunternehmerin

Wasser- und sanitäre Grundversorgung

Den Ärmsten steht oft nur verunreinigtes Wasser zur Verfügung. Wir verschaffen jährlich bis zu 500’000 Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen.

Wie wir Menschen in Mali unterstützen

Helvetas engagiert sich in Mali für die Integration von Jugendlichen im Arbeitsmarkt, ein besseres Bildungswesen und sauberes Trinkwasser.

Multimedia-Reportage: Wo die Sonne Wasser pumpt

Wie der Bau einer Solarpumpe das Leben der Menschen eines kleinen Dorfes in Mali vereinfacht hat: Lesen Sie unsere Online-Reportage.