© Helvetas / Patrick Rohr
Nepal

Neuanfang nach dem Erdbeben

© Helvetas / Patrick Rohr

Helvetas als Entwicklungsorganisation reagiert schnell auf Naturkatastrophen in den Partnerländern. So in Nepal, wo Helvetas den Wiederaufbau nach den Erdbeben von 2015 mit Berufsbildung kombiniert und damit nachhaltige Entwicklungsarbeit leistet.

  • Projektname
    Humanitäre Hilfe und Wiederaufbau nach dem Erdbeben 2015
  • Projektphase
    2015 bis 2019
  • Finanzierung
    Dieses Projekt wird durch Spenden und die Glückskette finanziert.
  • Thematischer Schwerpunkt
    Umwelt und Klima
    Humanitäre Hilfe

Aufbauen und ausbilden

Erdbeben. Dürren. Tropenstürme. Wie alle Organisationen oder Unternehmen wird auch Helvetas in den Partnerländern mit Naturkatastrophen konfrontiert. Nach dem ersten Schock planen jeweils Fachleute vor Ort und in der Schweiz humanitäre Hilfe. Was macht der Staat? Was machen andere Organisationen? Wie weit kann Helvetas in den betroffenen Regionen eigene Strukturen und Beziehungen nutzen? Kann sie diese auch anderen anbieten? Was können Spenderinnen und Spender in der Schweiz beitragen?

Das war auch bei den Erdbeben von April und Mai 2015 in Nepal so, die fast 9000 Todesopfer forderten und mehr als 600'000 Häuser zerstörten. Als erste humanitäre Hilfe brachten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Helvetas dringend benötigte Regenblachen, Medikamente und Lebensmittel in die Regionen Sindhupalchok und Gorkha, wo Helvetas seit vielen Jahren Entwicklungsprojekte umsetzt.

Wenige Wochen später nahm Helvetas in enger Zusammenarbeit mit der Schweizer NGO Solidar Suisse, den Wiederaufbau in Angriff. Beschädigte Wasserversorgungen wurden Instand gesetzt. Fachleute entwickelten ein Musterhaus aus Trockenmauerwerk und Holz, das zukünftigen Erdbeben besser trotzt. Die dafür nötigen 300 lokalen Fachleute wurden on the job ausgebildet – ein Beitrag an die Entwicklung Nepals, der weit über die humanitäre Hilfe hinausweist.

Ihre Spende ist wichtig

Damit Familien Zugang zu sauberem Wasser bekommen, Kinder in die Schule gehen und Jugendliche eine Berufsausbildung machen können. Oder Bauern höhere Erträge erwirtschaften.
Jetzt mithelfen und spenden
© Helvetas / Patrick Rohr
Die zerstörten Häuser werden erdbebensicher wieder aufgebaut. © Helvetas / Patrick Rohr
1/6
© Helvetas / Patrick Rohr
Die Bauteams setzen sich aus Menschen aus bedürftigen Familien zusammen, die ihr Haus verloren haben. Sie bauen zusammen für jeden unter ihnen ein neues Haus. © Helvetas / Patrick Rohr
2/6
© Helvetas / Patrick Rohr
Die Bauteams werden dabei in erdbebensicherem Bauen ausgebildet. Mit ihren Kenntnissen können sie später anderen Familien beim Wiederaufbau helfen und ein Einkommen verdienen. © Helvetas / Patrick Rohr
3/6
© Helvetas / Patrick Rohr
Die neuen Häuser werden mit Trockenmauern gebaut, das macht sie stabiler. © Helvetas / Patrick Rohr
4/6
© Helvetas / Patrick Rohr
Daulima Sherpa war die erste, die ein neues Haus bekam und selber daran mitbaute. Heute kann sie Nachbarn beim Bau unterstützen. © Helvetas / Patrick Rohr
5/6
© Helvetas / Patrick Rohr
Die Witwe ist froh, dass sie und ihre Söhne nach schwierigen Monaten in einer Notunterkunft wieder ein sicheres Dach über dem Kopf haben. © Helvetas / Patrick Rohr
6/6

Auch für den Wiederaufbau der 34 Schulen, den Helvetas mit Caritas Schweiz begonnen hat, wurden Fachleute ausgebildet. Latrinenbauer und Sanitärinstallateurinnen rüsten die neuen Schulen mit funktionierenden Wassersystemen und Latrinen aus. Zudem ermöglichte Helvetas die Reparatur von beschädigten Hängebrücken, die in einem früheren Projekt gebaut worden waren. Im Projekt für biologischen Fairtrade-Kaffee wurden 50 Verarbeitungszentren mit Entkernungsmaschinen repariert.

Die Tatsache, dass Helvetas den Wiederaufbau mit Entwicklungshilfe verknüpfte, wurde auch von anderen Organisationen wahrgenommen und honoriert: Die britische Direktion für Internationale Entwicklung beauftragte Helvetas mit der Ausbildung von 6500 Maurern und 1000 Schreinern. Sie sollen in der Lage sein, sichere Häuser zu bauen. Damit ist Helvetas in Nepal wieder bei der eigentlichen Entwicklungszusammenarbeit angekommen.

Helvetas finanzierte humanitäre Hilfe für Nepal mit Spendengeldern und mit Beiträgen der Glückskette.

© Helvetas /Patrick Rohr
«Im neuen Haus werden wir uns endlich sicher fühlen. Denn es kann jederzeit ein neues Beben kommen.»

Daulima Sherpa, 40, Bäuerin und Erdbebenopfer mit einer Ausbildung im erdbebensicheren Hausbau, Nepal

Humanitäre Hilfe

Die Anzahl und das Ausmass von Katastrophen sind weltweit weiter gestiegen. Dürren, Überschwemmungen und Wirbelstürme vernichten viele Entwicklungsfortschritte.

Wie wir Menschen in Nepal unterstützen

In Nepal startete Helvetas 1956 ihre ersten Projekte. Das Programm hat sich seither ausgeweitet von Berufsbildung über Brückenbau bis zu Katastrophenschutz.