Coronavirus: Wir alle müssen jetzt handeln!

Schützen Sie die von Armut betroffenen Menschen vor der Ansteckung mit dem Coronavirus.
Ja, ich spende

Die Coronakrise trifft die von Armut betroffenen Menschen in Afrika, Südasien und Lateinamerika am härtesten. Helvetas ergreift verschiedene Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus  in enger Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden und lokalen Partnerorganisationen. 

Noch ist das Ausmass der Coronakrise in Afrika, Südasien und Lateinamerika kaum zu erfassen, doch die betroffenen Länder müssen mit dem Schlimmsten rechnen. Dass die Bevölkerung dort durchschnittlich jünger ist als in Europa und Nordamerika, wiegt die Nachteile nicht auf: Der Gesundheitszustand der armen Bevölkerung ist als Folge von Mangelernährung und fehlender sanitärer Grundversorgung prekär. Viele Menschen leiden unter Vorerkrankungen, bereits Kleinkinder sind von Infektionskrankheiten betroffen.

«Social Distancing» ist für Menschen in Entwicklungsländern oft kaum umsetzbar; häufig wohnen viele Familienmitglieder im selben Raum, die Toiletten – falls vorhanden – teilen sich mehrere Familien, sauberes Trinkwasser ist rar. In Flüchtlingslagern, wo Menschen auf engstem Raum zusammenleben müssen, ist eine Ausbreitung der Krankheit noch verheerender. 

Live-Talks Corona mit Expertinnen und Experten

Corona in Burkina Faso

Live-Talk vom 19. Juni: Wie betrifft Corona die Menschen in Burkina Faso? Was sind die neuen Herausforderungen und wie handelt Helvetas? Mit Patrick Rohr und Benjamin Blumenthal (Landesdirektor von Helvetas in Burkina Faso)

Corona in Bangladesch

Live-Talk vom 14. Mai: Wie betrifft Corona die Menschen in Bangladesch, einem der ärmsten und dichtest besiedelten Länder der Welt? Mit Patrick Rohr und Barbara Dietrich

Corona in Entwicklungsländern

Live Talk vom 17. April: Corona in Entwicklungsändern: Wie handelt Helvetas? Mit Hansi Voigt und Melchior Lengsfeld

Blogbeiträge zu Corona

Lesen Sie spannende Analysen und Hintergründe zur Corona-Pandemie sowie aussergewöhnliche Tagebuch-Einträge aus Burkina Faso, Myanmar und Peru.

Helvetas leistet Prävention und verteilt Hygiene-Sets sowie mobile Handwaschstationen Spenden Sie jetzt!

Frühe Aufklärung und Präventionsarbeit ist der Schlüssel, um Falschinformationen zu verhindern und die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Helvetas sensibilisiert die Bevölkerung in verschiedenen Partnerländern mit Informationskampagnen und verteilt Hygiene-Sets mit Seife und Desinfektionsmitteln sowie mobile Handwaschstationen. Helvetas kann dabei auf die jahrelange Erfahrung im Bereich Wasser und Hygiene aufbauen. Zusammen mit unseren lokalen Partnern verbreiten wir Corona-Aufklärungsmaterial und Präventionsplakate, die auch Menschen verstehen, die weder lesen noch schreiben können.

Dringende Hilfe im weltweit grössten Flüchtlingscamp und in Westafrika

Viele weitere Massnahmen sind in diversen Ländern geplant, einige davon bereits umgesetzt. Im Rohingya-Camp in Bangladesch – dem weltweit grössten Flüchtlingslager – werden Desinfektionsmittel und Hygienesets für 160'000 Menschen verteilt und Hygienetrainings durchgeführt.

In den westafrikanischen Ländern Benin, Burkina Faso und Niger hat Helvetas mit lokalen Radiostationen innert kurzer Zeit Informations- und Präventionskampagnen aufgegleist. Zudem werden – unter anderem auch in Mali – Handwaschsets und einfache Handwascheinrichtungen verteilt sowie die lokale Produktion und der Vertrieb von Händedesinfektionsmitteln und Seife unterstützt.

Wir alle müssen jetzt handeln ...

Schützen Sie jetzt die von Armut betroffenen Menschen vor der Ansteckung mit dem Coronavirus.
Ja, ich spende

Medienanfragen

Wir beantworten Medienschaffenden gerne und rasch Fragen rund um Helvetas.

Das Gebot der Stunde gilt auch in den Entwicklungsländern: Hände waschen und Abstand halten. 


Wozu Sie heute einen Beitrag leisten können:  

  • Wir setzen grosse Aufklärungs- und Präventionskampagnen in unseren Partnerländern und Programmen um. Mit Plakaten, über Radio, Lautsprecherdurchsagen und auf den sozialen Medien informieren unsere lokalen Partner und Behörden die Bevölkerung in ihren lokalen Sprachen.  

  • Wir produzieren und verteilen Aufklärungsmaterial, das auch von Menschen verstanden wird, die nicht lesen und schreiben können.   

  • Wir verteilen Hygiene-Kits mit Seife und Desinfektionsmittel an besonders gefährdete Menschen, insbesondere in Flüchtlingslagern.  

  • Wir installieren einfache Handwascheinrichtungen, besonders vor Märkten und Schulen.  

  • Wir beschleunigen unsere laufenden Wasserprojekte, damit die Menschen Zugang zu sauberem Wasser haben.  

Alle Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden in enger Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden und unseren lokalen Partnerorganisationen geplant und an die Situation und die Bedürfnisse vor Ort angepasst.

Wir alle müssen jetzt handeln ...

Schützen Sie jetzt die von Armut betroffenen Menschen vor der Ansteckung mit dem Coronavirus.
Ja, ich spende

Ihre Spende ermöglicht neben der Hilfe gegen die Ausbreitung des Coronavirus weitere Projekte von Helvetas in Dürre- und Armutsregionen.