Ja, ich unterstütze die Nothilfe für die Rohingya in Bangladesch!

Mit dem Monsun wächst die Not der Rohingya-Flüchtlinge in Cox's Bazar, Bangladesch. Schmutziges Trinkwasser bedroht ihre Gesundheit. Besonders Frauen und Kinder sind betroffen.
Jetzt die Rohingya unterstützen

Das Überleben ist ein täglicher Kampf für die Rohingya in den Flüchtlingslagern in Bangladesch.

Mit dem Monsun wächst die Not für junge Familien wie Rabeya Begum (21), Dill Mohamad (31) und ihren Sohn Mohamad Rizwan (6 Monate). Schmutziges Trinkwasser bedroht ihre Gesundheit.

Mit Ihrer Unterstützung und Helfern vor Ort kämpft Helvetas gegen das Leid. Wir bauen mit Ihrer Spende Latrinen und Biogas-Küchen, die vor Krankheiten und Hunger schützen.

Wie funktioniert die Hilfe konkret? 

In Zusammenarbeit mit lokalen Partnern bauen wir mehrere Latrinenblöcke. Hierbei wird der gesamte (Fäkal-)Schlamm in eine Biogas-Kammer geleitet. In diesen Kammern entsteht Biogas, das in Gemeinschaftsküchen für den Betrieb von Gasherden genutzt wird. Dadurch wird der Verbrauch von Brennholz und die Abholzung deutlich reduziert. Die Biogas-Latrinen schützen gegen Erdrutsche, fördern die körperliche Hygiene, reduzieren Krankheiten und schützen vor Hunger. 

© Patrick Rohr / Helvetas
Gemeinsam mit lokalen Partnern baut Helvetas sichere Latrinen. © Patrick Rohr / Helvetas

Ja, ich helfe den Rohingya!

Mit dem Monsun wächst die Not der Rohingya-Flüchtlinge in Cox's Bazar, Bangladesch. Schmutziges Trinkwasser bedroht ihre Gesundheit. Besonders Frauen und Kinder sind bedroht.
Jede Spende hilft, die Not zu lindern.